Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?

„Nie wieder!“ Das waren meine eigenen Worte nach der ersten Mitteldistanz letztes Jahr. Ich war kaputt und fertig mit der Welt. Und nun? Mittlerweile bin ich nicht nur für den Megathlon am Bodensee angemeldet, sondern habe diverse Schnapsideen per Online-Anmeldung in Stein gemeißelt.
Meine Welt steht Kopf
Meine Welt steht Kopf
Neben dem Start beim Megathlon – eine olympische Distanz + 22 Kilometer Inline-Skating + 36 Kilometer MTB stehe ich nun plötzlich auf folgenden Starterlisten: Ironman 70.3 in Luxemburg, Mitteldistanz beim Cologne Triathlon Weekend … und im Gespräch sind dazu noch eine einwöchige Alpenüberquerung mit dem Mountainbike, eine olympische oder Sprintdistanz beim Kölner Rheinauhafen Triathlon, ein Altstadtlauf und vielleicht noch der ein oder andere Halbmarathon. So ist es eben. Was ich ausspreche, wird zwar nicht zwingend zu Gold, aber meist wahr. Vielleicht hätte ich mir trotzdem nicht zu laut wünschen sollen, einfach mal die Klappe zu halten.
Klappe zu und loslaufen (c) Tilman Schenk
Klappe zu und loslaufen (c) Tilman Schenk
Denn auch da mache ich sofort ernst. Ich habe mir eine Stimmband- entzündung eingefangen. Ergo: fünf Tage Sprechverbot. Das ist die Hölle – und mein wohl schwierigster Wettkampf eh und je. Gut, ich bin selbst Schuld. Was muss ich auch beim Karneval in Köln fünf Tage lang alle Lieder mitgröhlen? Aber ich habe es eben sportlich genommen. Ist wohl so als Triathletin. Durch und durch bekloppt. Zumindest, wenn man den meisten Nicht-Triathleten glaubt. Die behaupten solche Sachen ja gerne mal. Wer weiß, vielleicht haben sie Recht. Aber wenn wir etwas machen, dann halt richtig. In allen Bereichen. Deshalb bin ich nicht nur stumm geschaltet, sondern zusätzlich auch noch erkältet und kann nicht einmal trainieren. Kein Radfahren, kein Laufen, kein Schwimmen. Wo mir doch wenigstens im Wasser das Schweigen leicht fiele – selbst wenn ich bei Stimme wäre. Jetzt sitze ich also hier, darf nichts machen und mich noch nicht einmal lauthals darüber aufregen. Wiederum Ergo: ich habe viel (zuviel) Zeit, mir neuen Schmu für 2015 zu überlegen.
Ein bisschen Banana muss sein
Ein bisschen Banana muss sein
So kam mir zum Beispiel die Idee, für Anfang Oktober einen Flug nach Barcelona zu buchen, um mir dort den Ironman anzusehen. Natürlich würde ich nicht mitmachen. Neiiiiiin, Anita, du meldest dich nicht an. Das wäre noch kranker als eine akute Stimmbandentzündung. Zeitgleich ist aber auch der Köln Marathon – bei dem ich definitiv nicht mehr mitlaufen werde. Neiiiiin, Anita, auf gar keinen Fall. Das habe ich mir doch 2013 geschworen. Ich hoffe, ich drehe nicht schon an Tag II des Schweigens völlig durch. Was mir übrigens auffällt: warum sind eigentlich immer so viele tolle Wettbewerbe gleichzeitig? Megathlon vs. Rad am Ring. Bike Alpin vs. Hamburg Triathlon. Indeland Triathlon vs. Luxemburg 70.3. Rheinauhafen Triathlon vs. Spartan Race. Ich bin nicht gut darin, Entscheidungen zu treffen. Das kostet mich Zeit und Nerven. Genau deshalb denke ich nie zu lange über meine Anmeldungen nach, sondern mache einfach. Das kostet allerdings auch. Geld, Zeit und Nerven.
materialtest
Kein Wunder, dass mein Entschluss, fünf Wochen ins Trainingslager nach Mallorca zu gehen, deshalb auch recht schnell gefallen ist. Gefragt, geplant. Diesmal werde ich vier Wochen selbst als Guide nach Paguera und Pollenca mitfahren. Am Ende werde ich dann eine Woche selbst mittrainieren. Anfang März geht es schon los. Bis dahin dürfte meine Stimme ja wieder zurück sein. Und während ich solange weiter schweige und damit wenigstens sprichwörtlich Gold hole, überlege ich mir, was ich 2015 noch so machen könnte. Eine Sache weiß ich schon. Das mit der Stimmbandentzündung – das mache ich wirklich nie wieder! Silber reicht mir.
Kick-Off 2015 (c) Tilman Schenk
Kick-Off 2015 (c) Tilman Schenk
Auch online im Tri-Mag-Blog: http://tri-mag.de/aktuell/szene/reden-ist-silber-schweigen-ist-gold-109573